TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

TSV 2000 - Günzburg

Einsatz wird nicht belohnt

Mit 29:31 (15:13) verloren die Bayernligahandballer des TSV 2000 Rothenburg ihr Heimspiel gegen den VfL Günzburg. Der Aufsteiger bot dabei dem Tabellenzweiten einen großen Kampf, der leider nicht belohnt wurde. Nach den Ergebnissen der Konkurrenz sind die Tauberstädter damit nächste Woche beim Schlusslicht Ismaning zum Siegen regelrecht verdammt.

Erstmals seit langer Zeit hatte Trainer Csaba Szücs einen kompletten Kader zur Verfügung. Andreas Kulas, der in den letzten beiden Wochen passen musste, konnte wieder eingesetzt werden und Ivan Skaramuca, der in Waldbüttelbrunn nach monatelanger Leidenszeit sein Comeback feiern konnte, stand sogar in der Anfangsformation. Skaramuca war es auch, der nach der 1:0 Führung der Gäste mit dem 1:1 das erste Tor der Hausherren erzielen konnte. Zu Beginn des Spiels konnte sich keine Mannschaft absetzen, immer wieder wechselte die Führung und beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Einen ersten größeren Vorsprung konnten sich die Gastgeber zwischen der 22. und der 26. Minute erspielen. Den 10:11-Rückstand verwandelten sie durch Tore von Ivan Skaramuca, Tim Ehrlinger, Phillip Schemm und Nikola Stojanov in eine 14:11-Führung. Die Gäste konnten bis zur Pause wieder um einen Treffer herankommen und beim Stand von 15:13 für Rothenburg wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach Wiederbeginn erhöhten die Tauberstädter durch Tore von Tim Ehrlinger und Phillip Schemm ihren Vorsprung dann schnell wieder auf vier Tore (17:13, 33. Minute.) Die 450 Zuschauer in der Rothenburger Mehrzweckhalle sahen auch in Durchgang zwei eine Partie auf gutem Bayernliganiveau, in der der Aufsteiger dem Tabellenzweiten in nichts nachstand. In der 46. Minute scheiterte dann Skaramuca beim Stand von 23:22 mit einem Siebenmeter-Strafwurf am eingewechselten Patrick Bieber im Günzburger Gehäuse. Für die Gäste war dies das Signal für die Schlussoffensive, im Gegenzug erzielte Jonas Lehr per Siebenmeter den Ausgleich zum 23:23. Nikola Stojanov konnte die Hausherren wieder in Führung bringen, welche aber Lehr erneut per Siebenmeter ausgleichen konnte (24:24, 50.). Der Günzburger Manuel Scholz brachte dann seine Farben erstmals in Durchgang zwei wieder in Führung, welche Ivan Skaramuca zum 25:25 ausgleichen konnte (52.). Dann aber gelang den Tauberstädtern sechs Minuten lang kein Treffer, drei Tore der Gäste führten in dieser Phase zum vorentscheidenden Rückstand von 25:28 (57.). Bis zum Schlusspfiff der beiden nicht immer sattelfesten Schiedsrichterinnen Sabrina Kleinhenz und Lisa Wenzke (SG Garitz/Nüdlingen) konnten die Hausherren den Rückstand nicht mehr entscheidend verkürzen, womit beim 29:31 die nächste Niederlage der Tauberstädter feststand.

Wie schon im letzten Heimspiel gegen Friedberg zeigten die Szücs-Schützlinge eine starke Leistung, die aber letztlich nicht belohnt wurde. Vom erneuten Lob für ein gutes Spiel, können sich die Tauberstädter nichts kaufen und stehen wieder mit leeren Händen da. Da die in der Tabelle hinter den Rothenburgern platzierten Mannschaften allesamt ebenfalls nicht punkten konnten, belegt die Szücs-Truppe weiter den elften Tabellenplatz. Nur der Sieg des TSV Unterhaching gegen Friedberg schmerzt, da dieser nun zwei Punkte Vorsprung hat. Nach der Osterpause steht für die Tauberstädter das Auswärtsspiel beim Schlusslicht TSV Ismaning auf dem Programm. Dort ist ein Sieg nun fast schon Pflicht um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld halten zu können.

Rothenburg: Amann, Sand (bei 2 Siebenmetern) (Tor); Schemm (6), Wurst (1), Kulas, Kister (2), Gluhak, Ehrlinger (4), Schmidt, Wittmann, Skaramuca (9/2), Jasarevic (1), Stojanov (5), Krauter (1)

Günzburg: Rösch, Bieber (Tor); Guckler (1), Jahn (1), Leix, J. Hermann (3), Groß (5), Jensen (2), Lehr (10/9), N. Hermann, Jäger (5), Scholz (4)

Spielverlauf: 0:1, 1:1, 5:5, 10:10, 14:11, 15:13 (HZ); 17:13, 20:17, 23:23, 25:25, 25:28, 27:30, 29:31

Siebenmeter: Rothenburg 3 (Skaramuca trifft 2, verwirft 1)

Günzburg 9 (Lehr trifft alle)

Zeitstrafen: Rothenburg 4 (Wurst, Schmidt, Skaramuca und Krauter je 1)

Günzburg 3 (Leix, Lehr und Jäger je 1)

Schiedsrichter: Sabrina Kleinhenz und Lisa Wenzke (SG Garitz/Nüdlingen)

Zuschauer: 450